„Der heilige Geist der Gemeinschaft“ ist die einizige Regel und Richtschnur – Teil 1 der 10 Thesen des theologischen Liberalismus des 19. Jhdts.

Schon vor einer Weile erwähnten wir (hier) das Protestpapier, das 1847 gegen die Einsetzung Adolph von Harless als Pfarrer der Nikolaikirche zu Leipzig veröffentlicht wurde. Diesem angehängt sind 10 „Sätze über die neue und alte Kirche“, die einiges Interessantes bieten. Zum ersten sollten sie all jenen Klarheit verschaffen, die wähnen, es gäbe liberales Christentum erst

Abtreibung, Demokratie und Soziales: Gegen die fromm-konservativen Christen unserer Tage

Der folgende Beitrag stellt eine subjektive Meinungsäußerung dar, die nicht die Meinung des gesamten Blogteams wiedergeben muss. Aufgrund verschiedener Rückmeldungen wurde der Beitrag überarbeitet, um die Aussageabsicht zu vereindeutigen. Der Artikel stellt keine Polemik gegen die Ablehnung von Abtreibung dar. Bitte lesen Sie nach dem entsprechenden Absatz einfach weiter.   Über die lutherische Lehre von

Heiligung aus lutherischer Sicht

„Nach der Errettung allein aus Gnade kommt bei euch nichts mehr. Dabei geht es doch darum, nachdem man Kind Gottes geworden ist, immer mehr so zu werden, wie Gott das will. Wer das nicht tut, der lebt sein Christsein nicht.“ So ungefähr könnte man einen Vorwurf an die Lutheraner ausdrücken: Nur Gnade – das ist

Beruft Gott seine Prediger selber, Herr Chemnitz?

Hier wieder einmal etwas aus der Schatzkiste Martin Chemnitz‘, die nunmehr endlich auch als Buch zu haben ist. Chemnitz spricht hier direkt vom Predigtamt, also das Amt des Pastors oder Pfarrers, das sich zentral um die Verkündigung des Wortes Gottes (die Predigt) und die Verwaltung der Sakramente (Taufe, Abendmahl, und nicht ganz als Sakrament die

Die Kirchenlehre aber ist keine wächserne Nase, die man so und so drücken kann – Leipziger Protest gegen von Harless

Wir haben einen Fund gemacht, dank Google Books! Bereits vor reichlich hunterfünzigJahren lautete das Lieblingsargument gegen lutherische Lehren „nicht mehr zeitgemäß“. So richtig innovativ aber sind die Kritiker, das kann man an den folgenden Zeilen erkennen, in letzter Zeit nicht gewesen. Interessant ist allerdings dann doch, was der anonyme Verfasser der Protestschrift gegen die Wahl

Jahreslosung – ähh AG-gewähltes Schlagwort. Frieden was? wie? wer?

„Suche Frieden und jage ihm nach“ (Psalm 34,15b) So wollte ich den Artikel nicht anfangen, aber: Ich bin geschockt!! Ein Beitrag bei evangelisch.de reißt mich rüde aus einer falschen Vorstellung: die Jahreslosung wird gar nicht geLOST, sondern ausgewählt! Jawohl, und das nicht etwa von den Söhnen Zinsendorfs, sondern von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen. Auch

Mit Popcorn in der Vorlesung: Nicht was Kirche macht und tut, wie sie scheint sondern was sie empfangen hat, das ist es! – von Harless

Wir haben wiedermal fleißig mitgeschrieben, was Prof. von Harleß über die Gnadenmittel (Abendmahl und Taufe) zu sagen hat: Den Hauptpunkt, an welchem festzuhalten ist, bezeichnen in einer für die weichlichen Ohren unserer Zeit vielleicht zu herben, nichtsdestoweniger wahren Weise die Schmalkaldischen Artikel, wenn sie sagen (paß. 333): „Darum sollen und müssen wir darauf beharren, daß